Unterhaltsverträge und die gemeinsame elterliche Sorge

 

F√ľr unverheiratete Eltern von Kindern, die nach dem 1. Juli 2014 geboren wurden, gibt es gegen√ľber vorher einige √Ąnderungen.

 

Unterhaltsvertrag

Neu ist von Gesetzes wegen die Regelung des Unterhalts nicht mehr zwingend notwendig.

Wir empfehlen dies jedoch allen unverheirateten Eltern trotzdem zu regeln.
Dies aus folgenden Gr√ľnden:

  • Sollte es sp√§ter zu einer Trennung kommen, ist die Obhut (wo lebt das Kind), der pers√∂nliche Verkehr (wie oft sieht der Elternteil wo das Kind nicht lebt das Kind) sowie die Unterhaltsbeitr√§ge nicht geregelt und m√ľssen durch die KESB (Kindes- und Erwachsenenschutzbeh√∂rde) bzw. durch ein Gericht geregelt werden.
  • Fehlt ein von der KESB genehmigter Unterhaltsvertrag, kann der Unterhaltsanspruch des Kindes gegen√ľber dem vom Kind getrenntlebenden Elternteil nicht durchgesetzt werden. In diesem Fall ist somit sowohl die Inkassohilfe wie auch die Alimentenbevorschussung f√ľr das Kind ausgeschlossen.
    Der betreuende Elternteil muss in diesem Fall vorerst allein f√ľr den Unterhalt des Kindes aufkommen. Und wenn es in dieser Konfliktsituation ‚Äď wie das h√§ufig der Fall ist ‚Äď nicht gelingt, innert n√ľtzlicher Frist einen Unterhaltsvertrag abzuschliessen und von der √∂rtlich zust√§ndigen KESB genehmigen zu lassen, bleibt nur noch die Erhebung einer Unterhaltsklage beim zust√§ndigen Gericht sowie ein oft zeitraubender Unterhaltsprozess.

Den Unterhaltsvertrag k√∂nnen Sie selber erstellen. Es empfiehlt sich jedoch, sich hierbei durch eine Fachperson Unterst√ľtzen zu lassen.

 

F√ľr die Regelung des Unterhaltsvertrages wenden Sie sich bitte an die KESB M√ľnchwilen, 058 345 73 30.

Weiterf√ľhrende Informationen

Detailinformationen √ľber die neuen Gesetzestexte usw. finden Sie auf der Webseite der KOKES.
Die KOKES ist die Konferenz der Kantone f√ľr Kindes- und Erwachsenenschutz.

Gemeinsame elterliche Sorge

Bei unverheirateten Eltern tritt die gemeinsame elterliche Sorge nicht automatisch in Kraft. Diese m√ľssen die Eltern beim zust√§ndigen Zivilstandsamt beantragen wenn Sie dies m√∂chten.
Auf Wunsch werden die Eltern durch die Kindes- und Erwachsenenschutzbeh√∂rde (KESB) im Zusammenhang mit der gemeinsamen Elterlichen Sorge beraten. Im Bezirk M√ľnchwilen ist dies die KESB M√ľnchwilen zust√§ndig.